• DE
  • Kraftwerk Bexbach, Deutschland

    Flexibilisierung - Erweiterte primäre Frequenzsteuerung

    Aufgrund der deutschen Energiewende hat sich die Fahrweise von Steinkohlekraftwerken in Deutschland verändert, vom eher grundlastorientierten zum sehr flexiblen Mittellastbetrieb. Darüber hinaus haben die deutschen ÜNB die Voraussetzungen für die Teilnahme am Primärregelmarkt stark erhöht. Folglich ist die Primärregelung nur durch Drosselung der Turbinensteuerventile nicht mehr darstellbar. Stattdessen wird eine geeignete Koordination weiterer inhärenter Speicher des Wasser-Dampf-Kreislaufs benötigt. Im STEAG-Kraftwerk Bexbach hat die STEAG Energy Services (SES) eine Studie zur Bewertung des Potenzials für die Primärregelung durchgeführt. Zusammen mit dem Kraftwerkspersonal konnten 30 MW Primärregelleistung erfolgreich mit Hilfe einer koordinierten Speichernutzung präqualifiziert werden.

    Installierte Leistung780 MW
    Kessel TypBenson Kessel
    KundeSTEAG GmbH
    Ausführung von SES-Leistungen2015 - 2017